Genius Loci Weimar am 10-12. August: kostenfreies Berichterstatter-Ticket zu vergeben

© MXPerience gUG
© MXPerience gUG

audiovisuelle Kunst, Videomapping und Fassadenprojektionen

Das Genius Loci Weimar ist ein jährlich im August stattfindendes Festival für audiovisuelle Kunst, Videomapping und Fassadenprojektionen.

Von Freitag, 10. August bis Sonntag, 12. August projizieren zwischen 21.30 Uhr und 24.00 Uhr die internationalen Wettbewerbsgewinner ihre eigens dafür entwickelten Bildgeschichten an den diesjährigen Gebäudefassaden – Goethehaus, Haus der Frau von Stein und dem Naubau der Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar. Im halbstündigen Takt werden an den drei Spielorten die Videoshows gezeigt. Am Genius Loci LAB, einer audiovisuellen Live-Bühne, zeigen junge internationale Videokünstler ihre vor Ort entwickelten Fassadenprojektionen im Zusammenspiel mit Live-Musik.

Die Spielorte werden durch eine digitale Wegemarkierung vernetzt, diese den Besuchern des Festivals zeigt, wo es lang geht. Entlang der Festivalroute vernetzen Videoinstallationen und Lichtskulpturen internationaler Künstler die großen Leinwände und das LAB mit einander. Mit den zahlreichen Side-Events, wie dem AV-Live-Kino, dem Genius Loci TALK und dem Genius Loci CLUB auf dem e-Werk Gelände entsteht ein internationales kreatives Milieu und dadurch eine besondere Festivalatmosphäre.

GENIUS LOCI TALK 2018 – Digital Placemaking

 

© MXPerience gUG
© MXPerience gUG


Das internationale Festival für Videomapping und Medienarchietktur Genius Loci Weimar veranstaltet ein Symposium, bei dem internationale Experten zu den Themen Videomapping und Medienarchitektur referieren und mit Ihnen in Diskussion treten möchten. Wir möchten Sie ganz herzlich zur zweiten Auflage des Genius Loci Talk am Samstag, den 11. August 2018 um 12:00 Uhr in den Saal des Lichthauskinos in Weimar einladen.
Das Thema des diesjährigen Talks ist Digitales Placemaking und beschäftigt sich mit der Frage, wie digitale Medien Städte heute prägen und was in den kommenden Jahren zu erwarten ist. Städtische digitale Medieninstallationen können die Lücke zwischen realem und virtuellem Raum schließen. Medienfassaden beherbergen und materialisieren das Digitale in unseren Stadtlandschaften und können durch motivierende Reaktion und Interaktion zur Revitalisierung unserer urbanen Räume beitragen. Lichtinstallationen enthüllen ungesehene Perspektiven unserer täglichen städtischen Umgebung und interaktive digitale Kunst interagiert mit lokalen Gemeinschaften. Mit dem diesjährigen Wettbewerb “Call for a Fiction” zum Neubau der Universitätsbibliothek beschäftigt sich GLW zum ersten Mal mit der medienarchitektonischen Theamtik.

AGD ist als Partner dabei

Wir vergeben dieses Jahr als Partner der Konferenz ein kostenfreies Berichterstatter-Ticket für den Genius Loci Talk.
Bitte Mail bis 15.7. an presse@agd.de

 

 

Nachoben