Vorweihnachtszeit 2019

Wir werden kurz vor dem Fest keine Diskussion über Satzzeichen mehr lostreten, möge jede und jeder unser »Alles Gute Designer*innen« so verstehen, wie sie oder er mag. Wir sind in jedem Fall davon überzeugt, dass AGD genau dafür steht und wünschen allen Designer*innen und ihren Lieben schöne Feiertage, einen rauschenden Jahreswechsel und alles Gute für das neue Jahr.

Was hat uns 2019 begleitet? Richtig, die Fridays for Future (#FFF). Schüler gehen auf die Straße, um uns auf unsere klimapolitischen Versäumnisse der letzten Jahre aufmerksam zu machen. Getreu dem Motto »Macht ihr eure Hausaufgaben, dann machen wir unsere« bleiben sie bis auf Weiteres freitags dem Unterricht fern. Die sich darum entspannenden Diskussionen, die in ihrer »Die Schüler machen sich strafbar, denn es gibt in Deutschland eine Schulpflicht«-Attitüde an Skurrilität bisweilen nicht zu überbieten waren, zeigen uns, wie schnell wir unsere Verantwortung für unser Handeln aus den Augen verlieren. Daher müssen wir den Kindern und Jugendlichen dankbar sein, dass sie uns auf diese charmante Weise daran erinnern. Bei der AGD lassen wir uns schon seit zehn Jahren erinnern. Denn die »Charta für nachhaltiges Design« ist 2019 zehn geworden! Wir sind stolz darauf, uns schon so lange diesem so wichtigen Thema verschrieben zu haben und damit das Design aus der Ausschließlichkeit der Auftragserfüllung nach Kundenwünschen herausgeholt zu haben. Es gibt wenigstens dieses eine zusätzliche Kriterium. Daher gilt unser Dank auch den Initiatoren von 2009. Hier aber nun der Clip:

Noch was zum Motion Design. Die Designerin Birgit Sell schreibt selbst dazu: »Sofort fing meine Gehirn an zu arbeiten: Wie kann ich alle Mitglieder aus den unterschiedlichen Disziplinen ansprechen? Was symbolisiert die AGD? Ich war der Überzeugung, es muss was Abstraktes sein mit Schrift. Ich finde nichts schöner, als eine Geschichte zu erzählen in Form von Bewegtbild, ohne dabei alles erklären zu müssen und auch nicht den Anspruch zu erheben, was der Einzelne daraus liest. Abstrakte Animationen bieten viel Freiraum für Interpretationen, und man kann sehr subtil arbeiten, um die (schriftlichen) Aussagen zu unterstreichen.«

Jedes Jahr stellt sich uns im November die gleiche Frage: Was zu Weihnachten tun? Welchen Gruß zum Fest wollen wir in die Welt senden? Und, vor allem, in welchem Design? Natürlich, was sonst. Dieses Jahr haben wir uns für das Motion Design entschieden, weil es durch Bewegung Formen und Farben in besonderer Weise wirksam macht. Unter dem Motto „Was wir Euch schon immer sagen wollten …“ präsentieren wir bis Weihnachten drei Clips, die euch sagen, was wir euch eben schon immer mal sagen wollten.

Diese Woche also „Design gibt den Dingen ihren Sinn“. Ja, das tut es, und wir erfahren dies immer besonders unmittelbar, wenn wir unsere Mitglieder beraten, wie sie mit ihren Kunden erfolgreich ins Gespräch über den Nutzen guten Designs kommen und warum es sich lohnt, Design für die Erreichung ihrer Unternehmensziele einzusetzen. Die bisweilen geradezu glücklichen Reaktionen der beratenen Mitglieder sind für uns immer ein bisschen wie Weihnachten, nur eben zu jeder Jahreszeit. Aber seht selbst …

Nachoben