Aus Erfahrung gut – Designerinnen und Designer über 45

ZWEITAGESSEMINAR MIT ANDREA KLINGEN UND ANDREAS MAXBAUER

BERUF UND BERUFUNG

So unterschiedlich wir als Menschen und Designerinnen und Designer sind – was uns ab circa dem vierzigsten Lebensjahr verbindet, ist das Stehen zwischen der eigenen Vergangenheit und Zukunft. Wir sind sensibilisiert, bewusst auf einen längeren Lebensabschnitt zurückblicken zu können und uns zugleich Gedanken darüber zu machen, wie wir unsere Zukunft eigenverantwortlich gestalten können. Die Bedürfnisse für die Zukunft sind wieder individuell sehr verschieden; so sichert ein Teil von uns das Erreichte ab, ein anderer Teil strebt lang gehegte Ziele an, ein dritter Teil sucht die bewusste Veränderung.

Dabei sind wir Erfahrenen hervorragend vorbereitet, um uns deutlich zu spezialisieren oder ein neues Gebiet zu erschließen, denn wir wissen fachliche, wirtschaftliche und organisatorische Gesamtkontexte gut einzuordnen. Ein paar Beobachtungen, Gedanken und Beispiele finden Sie hier.

DAS SEMINARZIEL

Diesem „Zwischenstadium“ und dem oft folgenden Wandel möchten wir uns mit dem Wochenendseminar „Aus Erfahrung gut – Designerinnen und Designer über 45“ zuwenden. Der Fokus des Workshops liegt neben dem Befassen mit dem individuellen Gestern und Heute vor allem auf dem Morgen: Es gibt viele Impulse die helfen, die eigene berufliche Zukunft aktiv anzugehen. Dabei entstehen viele Ideen – von der Geschäftsausweitung oder dem Erschließen gänzlich neuer Tätigkeitsfelder, dem Erkunden eigener Neigungen oder auch um die eigene Work-Life-Balance zu finden.

Die wesentlichen Bestandteile der zwei Tage sind Kurzvorträge und Einzel- und Gruppenarbeit, die gehen immer von der Situation aus in der sich die Teilnehmer befinden. Sie sind in drei Blöcke gegliedert:

  1. Gestern: Die ursprünglichen Quellen der eigenen Begeisterung, Motivation und Kraft für unseren Beruf, verbunden mit Schilderungen von daraus Entstandenem.
  2. Heute: Die eigene Position im Hier und Jetzt: „Wo stehe ich?“. Die Teilnehmenden entwickeln ein Stärkenprofil und beantworten sich Fragen nach eigenen Haltungen, Neigungen, Interessen etc. Die dabei entstehenden Zukunftsplanungen sollten – ehe sie später konkretisiert werden – mit den persönlichen Bedürfnissen abgeglichen werden: „Was ist für mich ein persönlicher Erfolg?“ und „Was brauche ich derzeit für mich?“. Um den aktuellen Zustand erkennen zu können, werden folgende Fragen bearbeitet „Was blockiert mich?“, „Ist das was ich tue und plane nützlich für mich und andere?“ bzw. „Habe ich Lust dazu?“.
  3. Morgen: Die Teilnehmer entwickeln basierend und passend zum zuvor fixierten Ist?Zustand Ideen für die persönliche Zukunft, z. B. mit den Fragen „Was bewegt mich?“ und „Was wollte ich schon immer machen?“. Ein weiteres Thema ist der Umgang mit Befürchtungen und Ängsten als Verhinderer aber auch Triebfeder für Veränderungen. Die Trainer und die Gruppe helfen dabei, die eigenen Ideen zu bündeln und geben Tipps für die Ergebnisumsetzung/-kontrolle z. B. Netzwerke, Seminare, Coaches u.a. hilfreiche Kontakte, Planungswerkzeuge etc. Das Ziel ist Mut zu machen, die eigene Zukunft aktiv anzugehen.

Ergänzt wird das Ganze durch Videokurzinterviews, die wir mit AGD-Mitgliedern in vergleichbaren Situationen geführt haben und die Wandelprozesse erfolgreich vollzogen haben.

Das Spannende dabei ist, dass sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer im gleichen Stadium befinden und gegenseitig mit Rat und Tat helfen und daher fast automatisch zu brauchbaren Lösungen kommen. Kurz, es ist lehr- und hilfreich und macht Spaß! Jeder Teilnehmer entwickelt quasi seine individuelle „Roadmap“ für die eigenen Themen.

 

Andrea Klingen, Supervisorin (EASC),  arbeitet seit über zwanzig Jahren im Kommunikationssegment für Unternehmen und Agenturen. Nach ihrer langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführerin Marketing/Kommunikation in einer Werbeagentur ist sie seit vielen Jahren selbstständig als Senior Beraterin und Business Coach.

Andreas Maxbauer, Kommunikationsdesigner mit den Schwerpunkten designwirtschaftliche Beratung und die Weiterbildung von Designern. Ein besonderes Anliegen sind ihm dabei das gute Miteinander von Kunde und Designer sowie das Management von Designbüros, hier stützt er sich auf seine langjährige Erfahrung als selbstständiger Grafikdesigner. Parallel zur gestalterischen Tätigkeit gibt Andreas Maxbauer seit jeher seine breiten Kenntnisse auch als Fachautor und als Dozent weiter.

DER ORT

In der Werkakademie für Gestaltung erhalten ausgebildete Handwerker durch fundierte Weiterbildungen das gestalterische Rüstzeug für ihren künftigen Weg. Diese Bestimmung und Räume, die atmosphärisch zwischen Seminarraum, Werkstatt und Zeichensaal liegen, passen gut zur Intention unseres Seminars. Die Werkakademie ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem eigenen Fahrzeug gut erreichbar.

DIE PREISE

350 € für Mitglieder der AGD, 600 € für Nichtmitglieder. Die Preise beinhalten auch die Lehrmaterialien, die Verpflegung vor Ort sowie die Mehrwertsteuer.

Wir gewähren einen Preisnachlass für Inhaber eines Prämien- oder Spargutscheins (sog. „Bildungsgutschein“), Sie erhalten ihn bei einer Beratungsstelle in Ihrer Nähe. Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Für weitere Fragen können Sie sich gerne an maxbauer@maxbauer.com wenden.

Nachoben