Roland Mietke

für ein nachhaltiges Mit- und Füreinander

Wer bin ich?

Ich bin seit 2006 autodidaktisch an das Thema Ökologie und Nachhaltigkeit im Bereich GrafikDesign und ProduktDesign, Werbung und Marketing herangetreten und habe Veranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Netzwerkveranstaltungen und Seminare organisiert und durchgeführt. Nachhaltigkeit ist mehr als eine Parole. Es kann ein Lebensstil als auch eine Arbeitsphilosophie sein.

Was ist für mich nachhaltiges und ökologisches Design? Und wozu ist es gut?

Ziel ökologischen Designs ist es, mit einem intelligenten Einsatz der verfügbaren Ressourcen einen möglichst großen Nutzen für alle beteiligten Akteure (entlang der Wertschöpfungskette) bei minimalster Umweltbelastung und unter sozial fairen Bedingungen zu erreichen. Das heißt auch, für unser Produkt & Dienstleistung ethisch und moralisch einzustehen. Durch gezieltes Verbinden mit dem Bewusstsein für Nachhaltigkeit, entsteht ein neues Kriterium für Design – Verantwortung.

Was sind meine Leitlinien, die ich auch für AGD Eco empfehle?

Sustainable Development Goals (17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN), Cradle2Cradle, ZeroWaste als auch Soziokratie 2,0, Gewaltfreie Kommunikation, Wertschätzung & Achtsamkeit – als holistischen Ansatz.

Warum diese?

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir uns den 17 nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) in unserer alltäglichen Arbeits- und Denkweise sowie im kreativen Prozess annähern können – diese umsetzen müssen!

Was ist meine Vision für und mit AGD Eco?

Wir als Verband und jeder Einzelne von uns können und dürfen als Vorbild agieren: Gesundheit und Wohlergehen, keine Selbstausbeutung, fairer Handel & Bezahlung, menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum, nachhaltige/r Konsum und Produktion, Partnerschaften zur Erreichung der Ziele, Maßnahmen zum Klimaschutz, etc. und damit können wir ökologisches Design per excellence schaffen.

Mit AGD Eco können wir uns ein Alleinstellungsmerkmal erarbeiten, dass nicht nur ökonomische Vorteile bringt, sondern auch ein positives, aktives Zeichen für den Umweltschutz setzt und gleichzeitig ein ökologischer Gewinn für die Gemeinschaft ist.

Pioniere des Wandels – Vorbilder entwerfen und sein!

Was zunächst ein Denkanstoß ist, soll uns zum Handeln motivieren, zum Gewohnheiten ändern, vorausgehen und mitreißen! Als Gemeinschaft können wir uns weg von Inseldenken und Konkurrenzverhalten hin zu partnerschaftlicher Kollegialität entwickeln. Wir wollen uns innen wie außen entwickeln, denn von innen angestoßener Wandel bringt auch die nötige Strahlkraft nach außen mit.

Erfahrt mehr in meinem Bewerbungsvideo.

Nur wer Zeit hat und sie sich nimmt, kann etwas bewirken – etwas Gutes für sich, für Menschen und die Erde.

 

Weitere Informationen zu dem, was ich tue, was mich umtreibt, findet Ihr hier:

Meine Agentur und meine Arbeit
http://www.nuernberg-und-so.de/podcast/sendung-no2 
http://youtu.be/GF4nbe73SJw
http://www.youtube.com/watch?v=GF4nbe73SJw&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=oxh_8lm7OrI

Nachoben