Torsten Meyer-Bogya

© Heiko Preller

Sechs spannende und lehrreiche Jahre Vorstandsarbeit liegen hinter mir. Die nächsten Wahlen stehen an, da habe ich mir die Frage gestellt, was willst du nun? Weitermachen wie bisher? Was waren deine Ziele 2011 und was hat dich bewegt, ein Amt zu übernehmen? Um es gleich vorweg zu sagen, ich bewerbe mich vom ganzen Herzen um den ersten Vorsitz unseres Verbandes. Ich glaube die Kompetenzen mitzubringen, diesen zu führen, zu einen und für die Zukunft aufzustellen. Und zwar so, dass wir miteinander geeint für mehr Wertschätzung gegenüber unserem Berufsstand eintreten.

Blicke ich nun auf 2011 zurück, so war es mir damals sehr wichtig, dafür zu sorgen, dass wir nach außen sichtbarer, von der Politik besser wahrgenommen werden und dabei sind, wenn es um die Belange unseres Berufsbildes geht. Wir sollten die Maßstäbe setzen und wir sollten gehört werden. Das ist uns gelungen, wir werden in den Ministerien gehört, unsere Geschäftsführerin wird auf Podien geladen und wir haben als AGD unsere eigene Stellungnahme zum Urhebergesetz von Experten verfassen lassen und sie an der entscheidenen Stelle positioniert. Sechs Jahre Arbeit trägt ihre Früchte und ich freue mich, meinen Teil zu diesem Teamwork beigetragen zu haben. Doch abgeschlossen ist dieses Kapitel noch lange nicht. Vielmehr ist es eine Herausforderung für die nächsten Jahre. Es gibt noch viel zu gestalten, dafür möchte ich mich einsetzen.

Blicke ich auf die letzten sechs Jahre zurück, dann mit viel Dankbarkeit. Ich habe viel dazu lernen dürfen, ich habe mich weiterentwickeln können. Dafür sind nicht nur Erfolge verantwortlich, sondern auch Niederlagen. Es gab Situationen, in den ich mich fragte, für wen tust das? Ich glaube, dass Zweifeln und Scheitern wichtige Faktoren sind, die zum Erfolg beitragen. Diese durchaus positive, manchmal schmerzliche Erfahrung möchte ich nicht missen. Sie hat mir viele Ressourcen geschenkt, die mein heutiges Handeln begleitet, die mir in meiner persönlichen Entwicklung Kraft geschenkt hat. Diese Stärken möchte ich gerne zukünftig in die Vorstandsarbeit einbringen.

Blicke ich in die nächsten drei Jahre voraus, dann sehe ich in dem Amt eine große Herausforderung für mich. Ein spannende Aufgabe, der ich mich stellen möchte. Es wird eine aufregende Zeit. Wir sind mit unserer Geschäftsstelle in Berlin angekommen und wollen, werden und müssen uns einmischen. Und das werden wir auch tun.

Als Verband werden wir uns weiterentwickeln müssen. So wie sich unser Berufsbild verändert, werden wir handeln müssen. Neue gesellschaftliche Herausforderungen werden vor unserem Beruf nicht halt machen, es gilt adäquate Antworten zu finden und Neues auszuprobieren, abzuschätzen, zu etablieren oder auch, wenn es sein muss, wieder zu verwerfen. Ein Verharren kommt einem Stillstand gleich und in einer sich verändernden Umwelt wird es schnell zu einem Rückschritt. Eine Weiterentwicklung erzeugt Bewegung für den Fortschritt. Auch wenn dies zur Reibung führt, sollten wir uns dieser Auseinandersetzung stellen, um gemeinsam in die Zukunft zu blicken und als Verband inhaltlich, in der Wahrnehmung und auch quantitativ zu wachsen. Zu diesem Ziel möchte ich die AGD führen und mich dafür im Vorstand einsetzen.

Konkreter lassen sich schwerpunktmäßig vier Ziele definieren:

> Weiterentwicklung als Verband (sein Profil und Angebote)
> Mitgliederwerbung
> Lobbyarbeit
> Einwerben von Projektförderungen für relavante Thema, die unseren Berufsstand betreffen

Diese vier Schwerpunkte sehe ich als die zentralen Ziele in den nächsten Jahren und unser Handeln sollte immer mindestens auf eines dieser Ziele einzahlen. Die Aufgabe der Mitgliederwerbung sehe ich nicht nur im Vorstand oder der Geschäftsstelle, jeder von uns Mitgliedern sollte sich beteiligen, Kollegen für eine Mitgliedschaft zu gewinnen. Je mehr wir werden, um so mehr Gewicht verleihen wir unserer Stimme. Denn Lobbyarbeit wird immer Geduld erfordern. Die AGD ist Mitglied in vielen Netzwerken und arbeitet in ihnen aktiv mit. In Berlin wird uns das noch leichter fallen.

Unsere AGD ist ein großer Verband und hat eine Geschäftsstelle mit hauptamtlichen Mitarbeitern, das sind die besten Voraussetzungen, um für relevante Themen auch Fördergelder einzuwerben. Ich möchte als Vorstand meine Erfahrungen mit Förderprojekten aktiv einbringen. Wir können so die Geschäftsstelle auf eine breitere Basis stellen und somit auch ein noch attraktiver Ansprechpartner für die Politik und Wirtschaft werden.

Als erster Vorsitzender der AGD hätte ich ich einen großen Wunsch. Ich wünsche mir einen starken Berufsverband, der unsere Interessen nach aussen vertritt und nach innen genauso stark auf gestellt ist. Mein Ziel ist es, genau an dem Weg zu diesem Wunsch zu arbeiten, so dass wir in gemeinsam erreichen.

Nachoben