Design – mit Verantwortung zum Erfolg

Wol­ken­schie­be­rei oder Pixel­schub­sen?

Schon 1971 schrieb der Designtheoretiker Viktor Papanek, dass kaum ein anderer Beruf der Welt mehr Schaden zufüge, als der des Designers. Dabei empfinden viele GestalterInnen die ihnen als Dienstleister zugestandenen Handlungsspielräume als derart eng, dass sich aus ihnen keinesfalls eine Verantwortung für das große Ganze ableiten ließe. Die Welt des Designs hängt zwi­schen den Polen Welt­ent­wurf und schnel­ler Skizze, zwi­schen gesell­schaft­li­cher Uto­pie und Mikro­ty­po­gra­fie. Ohne den jewei­li­gen Gegen­pol droht der Desi­gn­be­griff wahl­weise in Grö­ßen­wahn ohne Boden­haf­tung oder in kurz­sich­ti­ges Spe­zia­lis­ten­tum zu ver­fal­len. Florian Alexander Schmidt spricht über das facettenreiche Spannungsfeld zwischen den Themen Design und Verantwortung und stellt bei dieser Gelegenheit auch die neue agenda design vor. In der ersten Ausgabe befasst sich das Maga­zin für Gestal­tung der Alli­anz deut­scher Desi­gner (AGD) e.V. mit dem Schwerpunkt Sichtbarkeit.

agenda.design

Dr. Florian A. Schmidt ist Chefredakteur der agenda design und Vertretungsprofessor für Designtheorie an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden. In seiner Promotion am Royal College of Art befasste er sich mit den Wechselwirkungen zwischen Crowdsourcing und Design.

www.FlorianAlexanderSchmidt.de

Nachoben