VG Bild-Kunst | Start der Gremiensitzungen

Die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst startet mit dem heutigen Donnerstag, 26. April, die Gremien­sitzungen des Jahres 2018, die mit der Berufsgruppenversammlung am 03.05.2018 fortge­führt und mit der Mitgliederversammlung am 27.07.2018 abgeschlossen werden.

Immer schön gerecht Bleiben

Wichtigste Frage für die Designer ist natürlich die Festlegung des Verteilungsplans für die digitale Privatkopie (siehe hierzu die von der VG Bild-Kunst mit der Einladung versandte erläuterte Tagungsordnung, dort ab Seite 7 und ab Seite 9) In den letzten Monaten gab es den Vorschlag, ähnlich dem analogen Bereich eine Stufung vorzunehmen, was zu Lasten der Designer gegangen wäre. Dies zu verhindern, sind AGD-Vorstand Jan-Peter Wahlmann und AGD-Justiziar Alexander Koch in den vergangenen zwölf Monaten fleißig gewesen, haben geredet, argumentiert, geschrieben, telefoniert … (Geflucht haben sie unseres Wissens nicht, obwohl sie manchmal Grund dazu gehabt hätten).

Endlich zeitgemäß privat kopieren

Nicht zuletzt ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass schlussendlich die Wertungsfaktoren bei 1,00 für alle Werke der Berufsgruppe II (Foto, Illustration, Design) eingeführt werden. Das heißt, die ohnehin fragwürdige und wenig zeitgemäß erscheinende unterschiedliche Wertung von journalistischer Fotografie (Faktor 1,25) und Werbefotografie (Faktor 0,25), um nur ein Beispiel zu nennen, bei der analogen Privatkopie ist bei der Verteilung der Gelder für die digitale Privatkopie endlich aufgehoben worden. Das ist für die Designer ein sehr gutes Ergebnis. Letztendlich wird dies erst in der Mitgliederversammlung Ende Juli beschlossen, weswegen die AGD-Vertreter präsent bleiben und die Stimmübertragungen all jener brauchen, die auch finden, dass der gleiche Faktor für alle Werke angemessen ist.

Kleines Kuchenstück bleibt für Verleger

Als weiteres Thema ist die Verlegerbeteiligung zu erwähnen. Wir rechnen damit, dass die VG Bild-Kunst die Verleger als Mitglieder halten will, aber deren Ausschüttungen reduzieren wird. Interessant dürfte auch die Ausweitung des Wahrnehmungsvertrages sein. Mit dem seit März geltenden Urheberwissenschaftsgesetz hat die VG Bild-Kunst weitere Gelder zu verwalten. Die vorliegenden Unterlagen lassen vermuten, dass die Designer keine Einschnit­te erleiden werden.

Verleihen Sie Ihrer Stimme Gewicht

Auch wenn die Dinge sich positiv abzeichnen, ist es sinnvoll, Stimmen auf die AGD-Vertreter zu übertragen.

  1. Sie sind bereits Mitglied der VG Bild-Kunst. Dann machen Sie von Ihrem Stimmrecht Gebrauch, indem Sie
    • am 27. Juli zur Mitgliederversammlung fahren und dort abstimmen
    • Ihre Stimme über das elektronische Abstimmverfahren abgeben
    • Ihre Stimme auf die AGD übertragen
  2. Sie sind noch nicht nicht Mitglied der VG Bild-Kunst. Dann empfehlen wir Ihnen die Beantragung der kostenlosen Mitgliedschaft bei der Verwertungsgesellschaft (http://www.bildkunst.de/service/mitglied-werden.html). Das sieht komplizierter aus, als es ist.

Der Erfolg, den unsere AGD-Vertreter bei der Aushandlung des Verteilungsplans für die digitale Privatkopie erzielt haben, zeigt uns, dass es sich lohnt, mit langem Atem an einer Sache dran zu bleiben. Um es perfekt zu machen, brauchen wir nun Ihre Stimme.

Bei weiteren Fragen steht unseren Mitgliedern im Mitgliederbereich die “VG Bildkunst”-Gruppe zur Verfügung
> Link

(AGD-Mitglieder müssen eingeloggt sein, um auf die Seite zu gelangen)

Bei der Gelegenheit erinnern wir an die früher, nämlich am 30.06.2018 ablaufenden Meldefristen hin (http://www.bildkunst.de/vg-bild-kunst/termine-und-fristen/meldefristen.html).

Nachoben