Preisfragen in Plauen

Foto: progressio
Foto: progressio

Vom 21. bis 22. April fand in Plauen im Vogtland die Messe für Design und Innovation »Schau auf Design« statt. Rund 100 Designer, Handwerker, Künstler und Dienstleister präsentierten ihre Leistungen mehr als 3.000 Besuchern auf dem Gelände der Plauener Spitze. Die AGD war mit einem Workshop »Preisbildung« dabei.

Ausgangspunkt waren die vielfältigen Einflussgrößen und Parameter, die sich auf die Zahlungsbereitschaft der Auftraggeber auswirken und damit die Möglichkeiten der Preisgestaltung bestimmen. Sieben von ihnen hat Victoria Ringleb ausgewählt, um sie gemeinsam mit den Teilnehmern näher unter die Lupe zu nehmen:

  • Technologische Entwicklung
  • Designverständnis
  • Auftraggeberbranche
  • Unternehmensziele der Auftraggeber
  • Erwartungen der Auftraggeber
  • eigene Unternehmensziele
  • Deckungsbeitrag

Eine lebendige Diskussion entstand, die einen kritischen Blick auf das Designverständnis von Designern und Auftraggebern genauso warf, wie sie sich mit dem Wandel des Berufsbildes beschäftigte und welche Chancen sich daraus für Designer ergeben.

Chancen des veränderten Berufsbildes

Hier wie bei den zahlreichen anderen Veranstaltungen, bei denen die AGD mit Vorträgen oder Workshops zur ausgeweiteten Designzone dabei ist, stieß sie mit ihrer Designsystematik »operatives Design – konzeptionelles Design – strategisches Design« und den sich daraus ergebenden Möglichkeiten zur Leistungserbringung und Preisgestaltung auf offene und interessierte Ohren. AGD-Geschäftsführerin Victoria Ringleb fasste es so zusammen:

»Die Kollegen erkennen das Potential, das Themen wie Designmanagement, Designberatung oder auch Designstrategie bergen, immer mehr. Sie dabei zu unterstützen, sie in ihrer eigenen Positionierung, im Umgang mit ihren Kunden und, ganz konkret, in der Verhandlung ihrer Leistungen und Vergütung zum Thema zu machen, macht viel Spaß und ist auch für mich selbst immer wieder lehrreich.«

Schau auf Design! war insgesamt eine gelungene Veranstaltung, wir danken Katja Großer von Kreatives Sachsen und freuen uns auf ein Wiedersehen.

 

 

Nachoben