Nachbericht: AGD Regionalsprecher Rhein-Main auf der see#13 in Wiesbaden

Foto: Nicole Kreye
Foto: Nicole Kreye

Die Konferenz
zur Visualisierung von Informationen

21. APRIL 2018, SCHLACHTHOF WIESBADEN

Wer schon mal auf der see-conference war, dem muss man nicht die tolle Festival-Stimmung, diese gechillte Aufgeregtheit, das bunte Durcheinander draußen, die schwarze Halle im Innern, die gigantische Leinwand, die wummernden Bässe und die gute Laune von allen Beteiligten beschreiben. Allen anderen kann man es aber auch nicht beschreiben, alle anderen müssen einfach auch mal hin, zur see-conferenz nach Wiesbaden.

image2 image4 image5
image9 image10 image3

Besonders gut gefällt mir der Augenblick, wenn Michael Volkmer (von Scholz & Vokmer, Wiesbaden), der Initiator dieser Konferenz, glücksstrahlend wie ein Honigkuchenpferd die Bühne betritt und die Gäste begrüßt. Hier trifft ganz viel Herzblut auf ganz viel Händchen.
Das diesjährige Key-Visual ist eine Illustration von Cornelia Hesse-Honegger und zeigt ein Insekt mit morphologischen Schäden aus einer Feldstudie im Umfeld der Aargauer Atomkraftwerke.

image8

Die 13. Konferenz war wieder ein bunter Mix von tollen Begegnungen mit alten (Ihr müsst Euch unbedingt Fraukes Sandmalerei ansehen!) und neuen Bekannten, chilliger Saxophonmusik, einem vielfältigen Angebot an Speisen (vegane Waffeln, Spinatknödel mit Salbeibutter, Currywurst mit Pommes, selbstgemachtem Kuchen …), Getränken (gibt natürlich auch Chai-Latte mit Sojamilch und fair gehandelter Kaffee), Pedelecs zum Ausprobieren, einem Tiny Temple, einem Panzer aus Schaumstoffbauklötzen (ein Beitrag der Documenta) und natürlich genialen Vorträgen.

Meine persönlichen Top 3:

top #1 Lasst uns die Städte zurückerobern

MIKAEL COLVILLE-ANDERSEN • Stadtplaner, Mobilitätsexperte und Autor

Aus welcher Stadt kommt ein auf Fahrradwege spezialisierter Stadtplaner? Richtig, aus Kopenhagen www.copenhagenize.eu. Und er hatte einiges zu erzählen und zu zeigen. So will er uns weismachen, dass nicht Berge und Steigungen, nicht Wind, Wetter und Schnee oder der Businessdress uns das Fahrradfahren unattraktiv machen. Allein die Stadtplanung entscheidet darüber, ob Massen an Menschen von Auto, Bus und Bahn auf das Fahrrad umsteigen. Und dies zeigte er in seinem Vortrag nicht nur an dem Beispiel Kopenhagen, sondern an Städten rund um den Erdball. Man kann sich vorstellen, wie die Wiesbadener staunten, ist die Stadt des Austragungsortes doch als eine der fahrradunfreundlichsten Städte verschrien.

TOP #2 DAs Rimini-Protokoll

STEFAN KAEGI • Autor, Regisseur und Aktivist

Informationen können nicht nur auf grafische Art und Weise visualisiert werden. Mit dem “Rimini Protokoll” zeigte Stefan Kaegi, wie man Statistiken als Theaterstücke, auf der Bühne oder auch in Privat-Räumen www.homevisiteurope.org  sichtbar und fühlbar machen kann. Schwer zu beschreiben, sehr experimentell und extrem wandelbar.

TOP #3 Die nachhaltige Architektur

ANNA HERINGER  •  Architektin für nachhaltiges Bauen

Richtig hin und weg war ich beim Vortrag von Anna Heringer. Allzu oft ärgere ich mich als Bürgerin im alltäglichen Leben über die Spleens der Architekten, die öffentliche Gebäude zu Kunstwerken und weniger zu Räumen zum Leben erstarren lassen. Der Mensch als Nutzer, aber auch die Menschen auf der Baustelle, treten mit ihren Bedürfnissen hinter rein ästhetischen Gesichtspunkten zurück.
Ganz anders bei ihrer Architektur: diese entsteht aus regionalen Baustoffen (Lehm und Bambus), mit regionalen Arbeitskräften (die Menschen aus dem Dorf inklusive Schulkinder, die aktiv und mit spielerischer Freude mitarbeiten und gestalten können) mit regionalem Design (z.B. tollen Flechtarbeiten) und fasziniert vom Ansatz des Miteinanders bis hin zum fertigen, wunderschönen und wohl durchdachten Gebäude.

Die gesamte Video-Aufzeichnung der Konferenz wird demnächst auf  https://www.see-conference.org online gestellt und kann dann von zuhause angesehen werden.

Fotos: Nicole Kreye mit der Handykamera

Nachoben