Find’ mich, bind’ mich! – Tipps zur Kundenakquisition

Handbuch Alltag - 01

Handbuch Alltag - 02

Schon mal gehört? „Im Internet bekomm ich das Logo günstiger“ oder „Die Zeiten sind schwer, für den halben Preis gebe ich Ihnen den Auftrag …“ Sich auf einen solchen Preiskampf einzulassen bedeutet, bald Quantität statt Qualität zu schaffen. Oder man kann trotz guter Leistungen und 50-Stunden-Woche nicht vom Gestalten leben, weil der Preis nicht stimmt.

Loyale Kunden gewinnen – die Alternative zum Preisk(r)ampf

Schauen wir mal genauer hin: Welche Kunden argumentieren auf diese Weise? Ein Teil von ihnen hat schlicht nicht die finanziellen Mittel, um einen freiberuflichen Designer zu beauftragen. Der andere Teil rechnet den gedrückten günstigen Preis in die eigene Kalkulation mit ein und bietet entweder selbst – auf Kosten seiner Dienstleister und Lieferanten – billiger an oder optimiert den eigenen Gewinn. Beide Sorten Schnäppchenjäger sind echtes Kassengift, da sie entweder bei der nächsten Gelegenheit den Auftrag an einen Günstigeren geben oder treu einen unwirtschaftlichen Auftrag nach dem anderen vergeben.

Interessant hingegen sind jene Kunden, die etwas vom Wert des Designs für ihr eigenes Geschäft verstehen. Bestenfalls sind sie von vornherein an kontinuierlichen Kunden- und Lieferantenbeziehungen interessiert, weil sie wissen, dass Kontinuität ihrer Investition gut tut. Gute Gestaltung ist auch ein Kennenlernprozess, der von der gemeinsamen Zeit profitiert.

Dabei stellt sich der Designer auf die Bedürfnisse seines Auftraggebers ein, berät über Vorund Nachteile unterschiedlicher Lösungsansätze und kümmert sich zuverlässig um die Umsetzung bis ins Detail. Eine solche Zusammenarbeit schafft Vertrauen, Kundentreue und Spielräume für Kreativität, sie gründet auf Verbindlichkeit und Glaubwürdigkeit. Und diese loyale Grundstimmung können sich Designerinnen und Designer erarbeiten.

(Victoria Ringleb, Friederike Sobiech)

Teil 2 – Instrumente der Kundenbindung

Teil 3 – Kundenzufriedenheit schaffen

Nachoben